International Miners

English (United Kingdom)Espa√Īol(Spanish Formal International)Russian (CIS)Deutsch (DE-CH-AT)
 
You are here Home

Welcome to the international Miners

Internationales Solidaritätsfest 19.4.14

Attention: open in a new window. PrintE-mail

Written by Administrator Tuesday, 15 April 2014 07:55

Flyer_Solifest_KfA_2014_RZ

 

Protest gegen die staatliche Behinderung der internationalen Bergarbeiterbewegung

Attention: open in a new window. PDFPrintE-mail

Written by Administrator Thursday, 03 April 2014 07:40

Vertreter der Internationalen Bergarbeiterkoordination aus dem Kongo wird erneut das Visum verweigert.

Die Beh√∂rden Belgiens versuchen die internationale Zusammenarbeit der Bergleute mit b√ľrokratischen Visa-Schikanen zu torpedieren. Erneut haben sie das Schengenvisum verweigert f√ľr Eug√®ne Badibanga Kapango, der von der 1. Internationalen Bergarbeiterkonferenz 2013 in Arequipa Peru in die Internationale Koordinierungsgruppe gew√§hlt worden ist. Sie f√ľhrt im April ihr j√§hrliches Treffen in Deutschland durch, wof√ľr dem Kollege Eug√®ne Badibanga Kapango die Einreise verweigert wird. Die EU hat die Schengen-Visa-Vergabe aufgeteilt, deshalb sind im Kongo die belgischen Beh√∂rden zust√§ndig. Bereits am 11. Februar hat die Botschaft Belgiens erstmals die Ablehnung begr√ľndet, obwohl alle geforderten Unterlagen, B√ľrgschaften, Versicherungen usw. eingereicht worden sind. Dieselben Gr√ľnde werden jetzt wieder vorgebracht. Es wird die Behauptung aufgestellt, Eug√®ne Badibanga Kapongo lie√üe den R√ľckkehrwillen vermissen, weil er ein geringes Einkommen und kein Konto hat. Nach dieser Logik wird es jedem Arbeiter mit geringem Einkommen unm√∂glich gemacht, zu internationalen Treffen zu reisen. Bereits im Februar protestierte der Hauptkoordinator der Internationalen Koordinierungsgruppe, Andreas Tadysiak gegen diese Unterstellungen (siehe rf-news). Auch der Generalsekret√§r des Gewerkschaftsdachverbands FOSYCO nahm Stellung, dass Kapanga als Vorsitzender der Bergarbeitergewerkschaft SAM im Auftrag der Gewerkschaft reist. Die erneute Ablehnung erfolgt trotz zus√§tzlicher Erl√§uterungen, Schriftst√ľcke, sogar einer Empfehlung der deutschen Botschaft auf Anweisung des Ausw√§rtigen Amtes der BRD! Offensichtlich wird daher der eigentliche Zweck, dass die belgischen Beh√∂rden im Dienste der internationalen Bergbaumonopole gegen die internationale Koordinierung der Bergleute vorgehen wollen. Das erfolgt in einer Reihe mit den verst√§rkten repressiven Ma√ünahmen gegen Delegierte der internationalen Bergarbeiterkonferenz wie Christian Link in Deutschland. Die b√ľrokratischen Behinderungen durch die EU-Visa-Schikanen richten sich insbesondere gegen fortschrittliche und k√§mpferische Kr√§fte, die den internationalen Zusammenschluss suchen. Das wird nicht hingenommen.

Ungehinderte Einreise f√ľr alle Teilnehmer der Internationalen Bergarbeiterkoordination!

Protestiert gegen die Verweigerung des Schengen-Visum f√ľr Eug√®ne Badibanga Kapango!

Macht mit beim Internationalen Solidaritätsfest am 19. April, 18.30 (in Gelsenkirchen im Kultursaal der Horster Mitte Schmalhorststraße 1a).

 

Protestschreiben an die Belgische Botschaft in der Demokratischen Republik Kongo, Botschafterin Julie Waerzeggers, Maison Schengen, Kinshasa, This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

An das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland, 11013 Berlin, Fax: 030-18173402

Bitte Kopie an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it